Garne Journale
Mützen,
Schals & Loops
auf einen Blick
Stricktipp - Runder Halsausschnitt

Stricktipp downloaden Diesen Stricktipp können Sie zum Sammeln und
Ausdrucken auch als PDF-Dokument downloaden.

Ausschnittformen
Es gibt verschiedene Möglichkeiten, einen Halsausschnitt zu gestalten: V-Ausschnitt, U-Boot-Ausschnitt, eckiger Ausschnitt, asymmetrischer Ausschnitt usw. Am häufigsten wird jedoch der runde Halsausschnitt gestrickt.

Halsausschnitt stricken
Legen Sie zunächst die Breite und Tiefe des Halsausschnitts fest und rechnen Sie mit Hilfe der Maschenprobe die nötigen Abnahmen aus. In unserem Beispiel, einem Kinderpulli, ist der Ausschnitt 14 cm breit und 5 cm tief. Bei einer Maschenprobe von 18 Maschen und 24 Reihen müssen also 24 Maschen in 12 Reihen abgenommen werden. Inklusive der Randmaschen kommt man nach dem Auffassen der Maschen auf die richtige Breite.
Beginnen Sie mit dem Abnehmen in der Mitte (ca. ein Drittel bis die Hälfte der Ausschnittmaschen) und verteilen Sie die übrigen Abnahmen so, dass eine Rundung entsteht, beginnend mit den Maschen links von der Mitte. Zuletzt stricken Sie noch einige Reihen gerade hoch und ketten dann die Schultermaschen ab. Für die 2. Hälfte den Faden neu ansetzten und gleich mit den Abnahmen beginnen, damit die Kante eine möglichst weiche Form erhält. In unserem Beispiel heißt das für das Vorderteil: Zunächst die mittleren 10 Maschen abketten, dann in jeder 2. Reihe für die Rundung 1x3, 1x2, 2x1 und 1x0 Maschen abketten. Und für den Rücken: Die mittleren 20 Maschen abketten, dann noch 1x2 Maschen abketten.
Der nun eher treppenförmige Halsausschnitt wird durch das richtige Auffassen der Maschen zu einer geschmeidigen Rundung.

Maschen auffassen
Nach dem Schließen der Schulternähte werden die Maschen für die Blende mit einer kurzen Rundstricknadel aufgefasst. Die Nadelstärke sollte eine Größe kleiner sein als die Größe der für das Grundmuster verwendeten Nadeln. Viele fest gestrickte Maschen ergeben ein elastischeres Bündchen als wenige lockere Maschen.
Achten Sie darauf, dass die Anzahl der aufgefassten Maschen durch den Rapport des Bündchenmusters teilbar ist. Mit dem Bündchenmuster wird erst in der folgenden Runde begonnen.

Und so geht's
Beginnen Sie mit dem Auffassen der Blendenmaschen an der Schulternaht. An der kleinen Geraden vor der Rundung und bei den Abnahmen nur einer einzigen Masche werden die Querfäden zwischen der Randmasche und der 1. Masche aufgefasst und rechts gestrickt. Ab der Abnahme von mindestens zwei Maschen wird aus jeder Masche eine Masche aufgefasst und rechts gestrickt. Um eine schöne Kante zu erhalten, ist es wichtig, dass Sie die Maschen nicht aus den Abkettmaschen auffassen, sondern aus den darunter liegenden ganzen Maschen. Die kleinen Treppen werden dadurch ausgeglichen, dass die aufzufassenden Maschen jeweils auf die beiden zur Verfügung stehenden Reihen verteilt werden. In der Mitte des Halsausschnitts werden in unserem Beispiel 12 M gerade nebeneinander aufgefasst. Die beiden zusätzlichen Maschen sind die Randmaschen, die ja auch zum Halsausschnitt gehören.

Die aufzufassenden Querfäden sind durch einen Punkt markiert, die Maschen durch ein V. Schon nach dem Auffassen von ein paar Maschen kann man sehen, wie schön rund der Ausschnitt wird.

Noch ein Tipp
Wenn Ihnen die Kante zwischen dem Strickstück und der Blende anfangs noch zu unsauber erscheint, stricken Sie einfach die 1. Runde nach dem Auffassen der Maschen links und beginnen Sie erst danach mit dem Bündchenmuster. Dann liegt die Kante im Schatten der linken Maschenköpfe und ist weniger sichtbar. Mit etwas Übung ist das jedoch bald nicht mehr nötig.